Herbst 2020: Frischer Wind im Spiellokal

Als gegen Ende der Sommerferien 2020 das „Café Zam“ wieder für Veranstaltungen geöffnet wurde, konnten wir uns ab Anfang September nach sechsmonatiger Pause wieder Dienstags zum Schachabend treffen – wenn auch nur mit maximal 10 Personen und Hygienekonzept gemäß den mittlerweile bekannten Corona-Auflagen: Mit Masken, Sicherheitsabstand und jede Menge Desinfektionsmittel, mit dem nicht nur Hände, sondern auch Türen, Tische und sogar die Schachfiguren (nach jedem Spielerwechsel) zu reinigen sind. Außerdem wurden Fenster und Türen geöffnet und auf permanente Durchlüftung gestellt – soviel frische Luft wie in dieser Zeit gab es wohl selten in einem Schachlokal!
Das wirkte sich offensichtlich auch positiv auf die Qualität des Spiels aus: Bei den ausgespielten Partien der Endrunde der Vereinsmeisterschaft gab es spannende Kämpfe auf Augenhöhe, die bis auf eine Ausnahme alle schließlich unentschieden endeten, weil kaum spielentscheidende Fehler gemacht wurden.
Angesichts der steigenden Infektionszahlen und Vorsichtsmaßnahmen (wer erkältet ist, darf nicht kommen) nahm dann die Beteiligung an den Vereinsabenden im Oktober tendenziell ab, trotzdem konnten wir den Vereinsmeister 2020 ermitteln, das geniale Jugendtraining mit Thomas Beckers fortsetzen und sogar noch neue Vereinsmitglieder gewinnen.
Doch ausgerechnet zu Halloween war Schluss mit dem Maskenball am Schachbrett: Der „Teil-Lockdown“ mit erneuter Schließung unseres Spiellokals im November hat uns erst einmal ausgebremst, doch hinter den Kulissen laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Saison 2021.
Und da bisher landesweit kein Fall einer „Corona-Infektion“ am Schachbrett bekannt geworden ist, sind wir zuversichtlich, unseren Sport – mit einigen Einschränkungen und zeitweise weniger Teilnehmern – auch in Zeiten der (hoffentlich bald auslaufenden) Pandemie weiterhin ausüben zu können.